Linux-Benutzergruppe

Die Bochumer GNU / Linux User Group (BGLUG) besteht aus einer Gruppe von Personen, die sich allgemein für freie Software, insbesondere GNU / Linux, interessieren.

Was wir tun

Egal, ob Sie sich gerade erst für Linux oder freie Software interessieren oder es schon seit Jahren gibt, unsere Ziele stehen Ihnen offen.

Bereiche

Wir beschäftigen uns auch mit verwandten Bereichen wie Unix, OpenSource, Verschlüsselung und anderen technischen Dingen.

Treffpunkt

Alle unsere Treffen finden im Labor in Bochum statt. Das Labor ist ein Raum, in dem verschiedene an Technologie interessierte Gruppen programmieren, löten, basteln, Mate trinken oder einfach nur reden.

Unsere Gespräche

Wir sprechen über Freie Software, empfehlen uns gegenseitig Programme, stellen Fragen, lösen Probleme, installieren, konfigurieren, trinken kühle Getränke, spielen Kicker und vieles mehr

Abonniere jetzt

Wir informieren über unsere regelmäßigen Treffen in Bochum und stellen unsere Gruppe vor.

Anforderungen

Grundkenntnisse in TCP / IP (IP-Adressen, Subnetze und Ports sollten bekannt sein) sowie einige Alltagserfahrungen im Umgang mit einem GNU / Linux-System (z. B. übliche Bash-Befehle, Chroot, Grundkonfiguration).

Das Labor

Es gibt eine schöne Computerinfrastruktur mit Musiksystem, LAN / WLAN und vielen anderen schönen Dingen. Als technikbegeisterte Person fühlen Sie sich wie zu Hause.

Blog-Höhepunkte

Kinder und die virtuelle Welt – Grenzen setzen ist ein Muss

Die Kinder wachsen in einer durch und durch digitalisierten Welt auf. Sie erleben es von ihren ersten Monaten an, dass die Technik den Alltag dominiert. Was auf der einen Seite das Leben um einiges vereinfacht und erleichtert hat, ist auf der anderen Seite eine Gefahr, wenn Eltern nicht in der Lage sind, klare Grenzen zu setzen.

Immer wieder sieht man erschreckende Bilder, wenn bereits Babys oder Kleinkinder mit einem Tablet in der Hand in einer Ecke sitzen und damit regelrecht ruhig gestellt werden. Natürlich gehören diese und andere Geräte heute schlichtweg dazu, allerdings muss gerade bei Kleinkindern ein gesundes Maß gefunden werden. Daher im Folgenden ein paar wertvolle Tipps und Anregungen für Eltern, die nicht so genau wissen, wie sie den Medienkonsum des Nachwuchses eindämmen können.

Auf altersgerechte Unterhaltung achten

Wenn schon einem Kleinkind das Tablet überlassen wird, dann sollte es natürlich mit Programmen konfrontiert werden, die altersgerecht sind. Hersteller und Entwickler haben sich in der Tat so einiges einfallen lassen und bieten ansprechende Programme für die Kleinsten. Wichtig ist jedoch, dass ein Elternteil dabei ist. Vorzugsweise sind kleine Spiele wie Memory, Farben raten oder Formen erkennen gut geeignet. Eine halbe Stunde am Tag mit dem Tablet ist im Kleinkindalter das höchste der Gefühle. Denn in diesem Alter müssen sich die Kinder zunächst in der realen Welt zurechtfinden. Es gibt für sie noch so viel Neues zu entdecken und zu erleben.
Die Fantasie von einem Kind kennt kaum Grenzen und diese gilt es zu fördern. Egal wie eigenartig manchen Geschichten klingen mögen, die der Nachwuchs von sich gibt, es zeugt jedoch davon, dass sich das Kind bewusst mit etwas auseinandersetzt. Und mal ganz ehrlich, es geht doch nichts über ein gutes, altes Bilderbuch. So schön animierte Bücher auch sein mögen, Kinder sollten zunächst lernen, den eigenen Kopf zu benutzen, bevor sie ständig vorgeschrieben bekommen, was sie sich vorzustellen haben.

Schulkinder und das ewige Zocken

Ist das Vorschulalter überwunden und die ersten Schulklassen bereits überstanden, dann kommt das nächste Problem auf die Eltern zu. Denn jetzt steht bei sehr vielen Schülern Zocken im Fokus, egal ob auf der Spielkonsole oder direkt über den PC. Vermeiden lässt sich das nicht, denn es ist nun schon die zweite Generation, die mit Videospielen aufwachsen darf. Wichtig ist hier die Altersfreigabe im Blick zu haben. Sicherlich nicht immer ein leichtes Unterfangen, denn Diskussionen à la meine Freunde spielen das aber auch alle, dürften nicht allzu lang auf sich warten lassen. Was Eltern hier wirklich hilft, sind Let’s Play Videos auf YouTube. Hier werden im Grunde genommen alle erdenklichen Spiele von Profigamern vorgestellt und Eltern können sich ein Bild davon machen. Mitunter ist es dann doch nicht so krass, wie es im ersten Moment erscheint.

Vorsicht ist jedoch bei Online-Casinos geboten. Sie sind für Kinder und Jugendlich tabu. Hier gilt es wachsam zu bleiben und die Ohren zu spitzen. Wäre schon ein Unding, wenn der Nachwuchs erzählt, dass er einen Woo Casino Test gelesen hat und es nun ausprobieren möchte.

Social Media – wenn TikTok, Insta und Co plötzlich zu wichtig werden

Für die meisten Jugendlichen sind die sozialen Netzwerke ein wesentlicher Bestandteil ihres Alltags geworden. Stunden verbringen sie auf Plattformen wie TikTok oder Instagram. Zwar sollten Eltern ausreichend Vertrauen haben und nicht unbedingt die Handys kontrollieren. Allerdings ist Aufklärung in diesem Zusammenhang enorm wichtig. Nicht selten tummeln sich gerade auf diesen Plattformen Verbrecher, die das Vertrauen junger Menschen missbrauchen. Ein klärendes Gespräch muss vorab geführt sowie klare Grenzen abgesteckt werden. Vor allem sind Klarnamen, Anschrift und zweideutige Fotografien absolut tabu. Es kann jedoch nicht schaden, hin und wieder gemeinsam mit dem Kind zu schauen, welche Clips aktuell angesagt sind. Auf diese Weise bekommen Eltern einen Einblick in die Interessen des Kindes.

Gesundheit im Winter stärken – wie machen Sie das?

Die Winterzeit geht meist mit längeren Krankheitsverläufen einher, besonders Grippe und Erkältungen gehören für viele Menschen dazu. Wenn der Körper jedoch gesund und vital ist, kann sich dieser deutlich besser vor Ansteckungen schützen. Wer sich gut um seinen Organismus kümmert, wird bald merken, dass auch die Symptome im Falle einer Ansteckung viel sanfter sind. In der heutigen Gesellschaft rückt der Fokus langsam wieder auf gesunde und vollwertige Ernährung. Das ist einer der wichtigsten Punkte, wenn es darum geht, lange fit zu bleiben und sich gut vor Viren und Bakterien zu schützen. In diesem Artikel erfahren Neugierige die besten Tipps, wie auch sie sich gesund halten können.

Tipp 1: Bringen Sie mehr Ruhe und Entspannung in Ihr Leben

Auch wenn sich viele Menschen gar nicht darüber bewusst sind, dass Stress viele negative Aspekte mit sich bringt, darf dieser Umstand geändert werden. Viele Personen sind den ganzen Tag im Fight-Flight-Modus, was sich wiederum dadurch zeigt, dass der Körper nicht mehr richtig entspannen kann. Die Anforderungen im Alltag sind oft so hoch, sodass der Organismus theoretisch mehr Ruhepausen benötigen würde. Nicht immer ist dies aber möglich. Gerade jene Menschen, die viel beschäftigt sind, tun sich schwer, Ruhe in den Alltag einkehren zu lassen. Dabei ist dies aber einer der bedeutendsten Punkte, wenn es darum geht, sich zu entspannen und gesund zu bleiben.

Was kann helfen?

  • Sich Entspannungsrituale überlegen – jeder Mensch ist anders und jeder kann bei anderen Aktivitäten zur Ruhe finden. Während die einen beispielsweise gerne meditieren, möchten anderen tanzen, um neue Energie freizusetzen.
  • Auch Yoga oder Pilates sind wertvolle Tools, um Körper und Geist zu entspannen und Blockaden zu lösen
  • Weniger To-Dos sind bedeutend, um nicht den ganzen Tag unter Strom zu stehen
  • Nein zu sagen ist in diesem Zusammenhang ratsam. Viele Menschen sagen immer zu allem Ja und haben am Ende zu viel Stress.
  • Eine warme Badewanne und Entspannungsmusik
  • Das CBD-Öl 15 % zur Entspannung beruhigt nicht nur den Geist, sondern hilft dem Körper dabei, zu regenerieren und mit wertvollen Omega 3-Fettsäuren gestärkt zu werden.

Diese Punkte verhelfen dabei, den Fokus mehr auf sich zu richten und Erholung zu finden. Damit wird das Immunsystem gestärkt und die Wahrscheinlichkeit, an einer Wintergrippe zu erkranken nimmt ab.

Tipp 2: Gesunde Ernährung

Im stressigen Alltag kommt die vollwertige Kost häufig zu kurz. Dann, wenn es schnell gehen muss, landet eher eine Pizza auf dem Teller als ein leckerer, vitaminreicher Salat, der den Körper mit allem Wichtigen versorgt. Doch dies muss nicht sein – wer möchte, kann sich bereits am Wochenende zahlreiche leckere Rezepte vorkochen, damit unter der Woche nicht mehr viel Zeit in der Küche verbracht werden muss.

Hierbei darf auf folgende Faktoren Wert gelegt werden:

  • Vitaminreiches Obst und Gemüse muss ganzjährig auf dem Menüplan stehen. Besonders aber ist es in den kalten Wintermonaten empfehlenswert. Die Auswahl an saisonalem Gemüse ist nicht so groß, aber auch Kohlsorten, die vor allem in dieser Jahreszeit wachsen, eignen sich bestens, um den Körper mit vielen Nährstoffen zu versorgen. Sauerkraut, das selbst gemacht wird, beinhaltet viel Vitamin C. Auch Äpfel, Birnen, Rote Beete und Rosenkohl sind gesund.
  • Fokus sollten immer natürliche Lebensmittel sein, wie beispielsweise Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte sowie Nüsse und Samen.
  • Wer noch mehr Vitamine zu sich nehmen möchte, kann sich spezielle Ergänzungsmittel kaufen, die das Immunsystem noch mehr stärken. In dieser Zeit sind vor allem Vitamin D3, Zink sowie Vitamin C sinnvoll. Vitamin C kann durch Sauerkraut, Brokkoli, Blaubeeren (Tiefkühlprodukt) oder Zitrusfrüchte aufgenommen werden. Im Winter ist es in unseren Breitengraden nicht möglich, Vitamin D3 aufzunehmen, demnach ist es gut, sich ein Präparat zu kaufen, das es online oder auch in der Apotheke gibt. Beim Kauf sollte auf eine hohe Dosierung geachtet werden. Zink ist vor allem in Kürbiskernen sowie Haferflocken enthalten.
  • Fertigprodukte sowie zucker- und fetthaltige Nahrungsmittel sollten nicht auf dem Menüplan stehen.
  • Immunstärkende Mittel nehmen wie Vitamin C-Pulver (aus Acerola oder Hagebutte)

Tipp 3: Viel Bewegung draußen

Auch wenn die Temperaturen sehr niedrig sind, ist es für den Körper essenziell, sich an der frischen Luft zu bewegen. So kann der Organismus gestärkt und die Lungen mit viel Sauerstoff versorgt werden. Das könnte Sie auch interessieren: https://www.bglug.de/tipps-um-gesund-alt-zu-werden/.

Blog über das Thema Trading – wie starten Sie damit?

Viele Menschen möchten endlich mit ihrem eigenen Webauftritt starten. Wer ein Thema hat, über das er sehr gerne berichten oder seine Erfahrungen mit der Welt teilen möchte, kann dies im heutigen Zeitalter sehr einfach tun. Im Prinzip braucht es für den eigenen Blog nicht viel und dennoch sind sich viele Neulinge oft unsicher, was das Thema angeht. Das Internet ist voller Informationen, die oftmals schwer verständlich sind. Leser, die auf der Suche nach den besten Tipps sind, um den eigenen Trading-Blog zu starten, können diesen Beitrag lesen.

Thema klar machen – welche Bereiche soll der Blog beinhalten

Auch wenn das Thema mit Trading bereits relativ klar ist, darf noch spezifischer darauf eingegangen werden. Das ist nicht zwingend der erste bedeutende Punkt, aber dennoch sehr wichtig. Wer seine Leser mit seinem eigenen Content überzeugen will, muss wissen, wo noch Informationsbedarf besteht. Experten betonen, dass es gut ist, sich ein ungefähres Schema zu erstellen, um einen Überblick zu haben, welche Inhalte auf dem Blog beschrieben werden sollen. Dazu kann eine kleine Mindmap helfen, in denen sich Blogger Stichpunkte machen.

Folgende Fragen können helfen:

  • Welche Themen im Bereich Trading möchten Sie behandeln?
  • Sind das Inhalte, die Anfänger nähergebracht werden möchten oder fokussieren Sie lieber auf jene Menschen, die sich bereits sehr gut damit auskennen?
  • Wie soll die Blogbeiträge strukturiert sein?
  • Wie ist die Leseransprache?
  • Welche Fragen müssen in den jeweiligen Artikeln beantwortet werden?

Einige dieser Fragen sind schon sehr spezifisch und können auch erst im Laufe der Beitragserstellung berücksichtigt werden.

Welcher Namen für die Domain?

Wer eine neue Homepage erstellen möchte, braucht in erster Linie einen Namen. Dieser sollte, wenn möglich, gleich Aufschluss darüber geben, welche Themen behandelt werden. Dank der Ausarbeitung des ersten Punktes können Leser sich bereits ein Bild darüber machen. Wichtig ist, dass der Namen eindeutig und sehr aufschlussreich ist. Zudem darf er anderen Blognamen nicht ähneln.

Bevor man den Namen endgültig festsetzt, dürfen die Vorschläge in eine Suchmaschine eingegeben werden. So kann herausgefunden werden, ob es bereits andere Blogs gibt, die denselben Namen haben. Das muss vermieden werden.

Welcher Hoster ist perfekt?

Die Website wird auf einem Server gespeichert, deshalb brauchen Blogger einen Hoster. Wer sich darum nicht kümmern möchte und die Website so schnell als möglich aufbauen möchte, sollte sich auf eine kostenlose Variante von wordpress.com spezialisieren. Hier kann der Blog einfach und kostenlos erstellt werden. Der Haken ist, dass hier nach dem eigenen Domainnamen das Kürzel „wordpress.com“ steht. Zudem gibt es hier auch sehr wenige Möglichkeiten, seinen Blog zu individualisieren. Die Möglichkeit des kostenlosen Blogs ist eher für diejenigen Menschen etwas, die nicht groß werden, sondern es im kleinen Rahmen halten möchten.

Ansonsten gibt es verschiedene Anbieter, die es ermöglichen, den Blog zu speichern und somit für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Es gibt zig verschiedene Hosting-Dienste, die miteinander verglichen werden sollten. So zählen Strato, Mittwald, Ionos, Hosteurope oder Webgo zu den Bekanntesten. Das könnte Neugierige auch interessieren: https://www.stern.de/vergleich/webhosting/.

Installation von WordPress

Um mit dem Blog auch arbeiten zu können, muss WordPress installiert werden. Wer sich damit nicht gut auskennt, kann sich hierfür auch externe Hilfe holen. Im Prinzip ist der Aufwand nicht so groß, wenn man weiß, was zu tun ist. Um dies richtig zu machen, können auch andere Hilfeseiten von WordPress direkt helfen, um den Vorgang erfolgreich abzuschließen.

Die ersten Beiträge erstellen – Leserschaft vergrößern

Wer die Basics nun geschafft hat, darf mit den ersten Beiträgen für den Blog über das Thema Trading beginnen. Der Blog lebt von regelmäßigen Uploads und zahlreichen Kommentaren, die die Leserschaft in Zukunft machen wird. Blogger, die relativ lange für das Erstellen eines Beitrags benötigen, sollten bereits ein paar in der Pipeline haben, bevor die neue Website auf Social Media gelauncht wird. Das sorgt dafür, dass nachher weniger Stress verursacht wird. Am besten ist es, mindestens zweimal wöchentlich einen Artikel hochzuladen. Durch die Verknüpfung mit Instagram oder Facebook wird auch die Reichweite deutlich schneller größer. Wer zusätzlich noch YouTube macht, kann noch mehr Leser gewinnen. Das könnte für Technikfans auch interessant sein: https://www.bglug.de/externe-festplatten-wichtige-informationen-vor-dem-kauf/.

Smart Farming: Was ist das?

Die Digitalisierung macht vor der Landwirtschaft keinen halt. Smart Farming, auch unter dem Begriff Digital Agriculture bekannt, beschäftigt sich mit dem digitalen Optimierungspotenzial im Bereich der Landwirtschaft. 

Big Data auf dem Bauernhof – Smart Farming Definition

Die Smart Farming Definition beschreibt das Konzept wie folgt: Smart Farming nennt man den modernen Einsatz von Informations-, Daten- und Kommunikationstechnologie in der Landwirtschaft zur Optimierung komplexer Vorgänge im landwirtschaftlichen Bereich. 

Die digitale Entwicklung in der Agrarwirtschaft schreitet weiter voran und besteht aus mehreren Konzepten wie dem Precision Agriculture und dem Smart Farming. 

Unter dem Begriff Precision Agriculture wird der Einsatz von automatisch gesteuerten Landmaschinen, Ertragsmonitoring und variabler Dünger- und Saatgutausbringung zusammengefasst. Außerdem werden Daten gesammelt, die man dann dafür nutzt, um die optimale Menge für die Saatgutausbringung, die Düngemittel- und den Bewässerungsbedarf für einen bestimmten landwirtschaftlichen Abschnitt zu ermitteln. 

Im Smart Farming sind gleich mehrere Bereiche inkludiert:

  • Pflanzenbauwissenschaft
  • Personalwesen
  • Personaleinsatz
  • Einkauf
  • Risikomanagement
  • Lagerhaltung
  • Logistik
  • Wartung
  • Marketing
  • Ertragsberechnung

Als einheitliches System ist Smart Farming nicht nur auf den Bereich der pflanzlichen Produktion beschränkt, sondern auch in der Viehwirtschaft in Form von Sensortechnologien und Robotik zu finden. Das besondere Merkmal des Smart Farming – die Big Data – ermöglicht der Landwirtschaft aufgrund der Online-Systeme und der damit einhergehenden umfangreichen Datenerfassung, Analyse und unmittelbaren Umsetzung eine höhere räumliche und zeitliche Dynamik und somit eine deutlich verbesserte Effektivität. 

Worin liegen die Vorteile der Smart Farming Welt?

Smart Farming bietet der Agrarwirtschaft einige Vorteile.

Bessere Erträge durch Optimierung

Aufgrund der Analyse gesammelter Daten können Saatgut und Düngemittel effizient dosiert werden. Das schont nicht nur den Geldbeutel der Landwirte, sondern auch die Böden und somit das bestehende Ökosystem.

Körperliche Entlastung durch Automatisierung

Selbstfahrende Fahrzeug sowohl bei der Bestellung der Felder als auch bei der Ernte bieten mit dem Einsatz von GPS und den passenden Computerprogrammen eine Möglichkeit, Arbeitsprozesse zu automatisieren. Auch bei der Tierhaltung, Fütterung und Gesundheitsüberwachung übernehmen Sensoren und moderne Messsysteme wichtige Aufgaben und entlasten den Menschen. 

Steigerung des Tierwohls durch moderne Überwachung

Den eingesetzten Sensoren entgeht nichts. Die Raumtemperatur stimmt und die automatische Fütterung ist perfekt auf die Bedürfnisse der Tiere abgestimmt. Der Mensch muss nicht permanent vor Ort sein, um das Tierwohl zu gewährleisten. 

Was halten die Landwirte vom Smart Farming? 

Tatsächlich ist ein Großteil der Landwirte offen für die Digitalisierung in der Agrarwirtschaft und erkennt die Vorteile von Smart Farming. In Deutschland nutzen bereits 8 von 10 landwirtschaftlichen Betrieben Hightech-Landmaschinen, Agrar-Apps, Robotik, Sensorik und sogar Drohnen. Das ergab zumindest eine Studie der Bitkom, des Deutschen Bauernverbandes und der Landwirtschaftlichen Rentnerbank aus dem Jahr 2020.

Allerdings stellt die Digitalisierung Landwirte vor großen Herausforderungen. Da ist zum Beispiel die Frage nach der Finanzierung zu nennen. Die seit Jahren anhaltende schwierige Situation in der Landwirtschaft macht Landwirte besonders vorsichtig, wenn es darum geht, größere Summen in die Hand zu nehmen und zu investieren. Dennoch vertritt der Deutsche Bauernverband die Ansicht, dass sowohl Smart Farming als auch Precision Agriculture riesige Chancen für die Landwirtschaft bieten. Mithilfe der Digitalisierung können neue und spannende Arbeitsfelder geschaffen und die Arbeitsgestaltung flexibler und individueller abgestimmt gestaltet werden. Nicht zu vergessen, der Schutz der Umwelt und der Tiere – ein umweltfreundlicher Umgang mit den Ressourcen und eine bessere Gestaltung des Tierwohls sind nur zwei wertvolle Aspekte, welche die Digitalisierung mit sich bringt. 

Zukunft des Smart Farming

Um Smart Farming weiter voranzubringen, steigen die Anforderungen an die längst überfällige Anpassung der Infrastruktur. Hierfür zeugt der Beschluss des Bundeskabinetts von 2019, überall in der Fläche zumindest 4G zur Verfügung zu stellen – ein wichtiges Signal an die Betreiber der Mobilfunknetze. 

Interessant ist der Ansatz des Deutschen Bauernverbandes von nun an verstärkt mit dem Bundesverband Deutscher Startups e.V. zusammenzuarbeiten, um deutlich mehr Schwung und frischen Wind in das Smart Farming zu bringen. Und tatsächlich scheint sich rund um das Thema AgTech (Agricultural Technology = Agrartechnologie) eine rege Start-up-Gemeinschaft zu etablieren, welche bereits in der Forschung an innovativen Futtermitteln, Anwendungen zur Verbesserung des Tierwohls und der intelligenten Vernetzung von Agrarbetrieben mittendrin steckt. 

Tipps, um gesund alt zu werden

In der heutigen Zeit richten viele Menschen den Fokus auf eine gute Arbeit, Karriere, viel Geld und zahlreiche materielle Statussymbole. Wenn wir uns aber darüber klar werden, dass Geld und Macht zwar viel Gutes schaffen können, dennoch nicht alles sind, beginnen wir umzudenken. Menschen, die viel Geld haben, sind nicht automatisch glücklich. Viel wichtiger ist es, gesund und glücklich zu sein. Während es für viele Menschen im jungen Alter vollkommen klar ist, vital zu sein, nimmt dieser fitte Zustand im Alter meistens stetig ab. Ältere Menschen leiden unter diversen Symptomen, die häufig auch mit Arzneimitteln therapiert werden müssen. Wer auch im Alter noch fit sein möchte, sollte ein paar der wichtigsten Tipps für die eigene Gesundheit beachten.

Ruhe und Ausgeglichenheit

Da die heutige junge Generation auf immer schneller und höher getrimmt wurde, nehmen auch stressbedingte Krankheiten ständig zu. Werden diese Menschen älter, werden auch sie unter diversen Krankheiten leiden. Wenn man bereits im jungen Alter auf diverse Tipps achtet, kann man vielem entgegenwirken. So spielt beispielsweise Ruhe und ein ausgeglichenes Leben eine bedeutsame Rolle, wenn es darum geht, gesund zu bleiben. Herzkrankheiten oder psychische Erkrankungen sind häufig eine Folge von zu viel Stress und zu wenig Ruhe. Für viele ältere Menschen ist es vollkommen normal, einen zu hohen Blutdruck zu haben. Es gibt sogar schon spezielle Blutdruckmessgeräte für Rentner, damit das Messen auch in den eigenen vier Wänden stattfinden kann. Es ist natürlich wichtig, dass der Blutdruck im Auge behalten wird – wenn man aber gewisse Faktoren beachtet, dann kann dieses Problem leicht vermieden werden. Deshalb sollte man bereits im Erwachsenenalter folgende Punkte beachten:

  • Tägliche Ruhephasen, in denen nichts gemacht wird. Möchte man sich etwas Gutes tun, könnte man meditieren, seine Gedanken aufschreiben, über die Ziele im Leben nachdenken oder einfach nur in die Natur schauen. 
  • Das Ausüben eines Jobs, der dem Menschen Freude macht. Natürlich darf es stressige Situationen geben, aber sie sollten nicht auf der Tagesordnung stehen. 
  • Gutes soziales Umfeld sorgt auch für eine gute Balance im Leben. Der Austausch mit anderen Menschen ist essenziell wichtig, um sich wohlzufühlen. 
  • Nicht zu viel arbeiten, sondern darauf achten, dass auch genügend Freizeit bleibt. 

Gesunde Ernährung

Neben dem psychischen Faktor spielt natürlich auch die ausgewogene Kost eine essenzielle Rolle, um lange gesund zu bleiben. Besonders die heutige Generation, die noch im jungen Alter ist, sollte die Ernährung umstellen. Da viele Fertigprodukte verzehrt werden, wird der Körper nicht mit ausreichend Vitaminen, Spurenelementen oder Mineralstoffen versorgt. In diesem Zusammenhang kann der Fokus auf folgende Lebensmittel gerichtet werden: 

  • Obst, Gemüse
  • wenig tierische Produkte
  • Hülsenfrüchte
  • Vollkornprodukte
  • Nüsse und Saaten
  • Wildkräuter

Wer sich täglich mit genau diesen Lebensmittelgruppen ernährt, wird lange gesund bleiben. Wichtig ist, dass Fertigprodukte sowie Junkfood vermieden wird. Viele Gerichte kann man zu Hause ganz leicht selbst machen – ohne lange Kochzeiten. 

Die gesunde Ernährung kann auch perfekt mit dem sozialen Faktor kombiniert werden. Wer gerne mit anderen Freunden zusammen isst, kann gemeinsam kochen, anstatt in ein Restaurant zu gehen.

Bewegung

Viele Menschen arbeiten im Sitzen, das bedeutet, dass die Muskulatur verkümmert und sich gewisse Muskelgruppen verkürzen können. Wenn aktive Personen jedoch etwas dagegen machen, kommt es zu deutlich weniger Problemen. Dafür eignen sich Yoga sowie Pilates perfekt, um diesen Krankheiten entgegenzuwirken.

Ansonsten ist es auch gut, wenn man sich zu Hause für Workouts oder einen Gang ins Fitnessstudio aufraffen kann. Einige Sportler möchten lieber an der frischen Luft trainieren. Menschen, die viel Power haben, können Bergtouren mit dem Rad machen oder klettern gehen. Ansonsten eignen sich auch das Joggen oder Inline Skaten perfekt, um eine gute Fitness zu erzielen. Ein Körper, der sich ausreichend bewegt, ist meist deutlich gesünder als einer, der die ganze Zeit nur sitzt. 

Wenn die sportlichen Einheiten mit der Arbeit kaum kombinierbar sind, kann auch die Fahrt mit dem Rad zur Firma eine gute Alternative sein. Wer sich mindestens drei- bis viermal in der Woche für etwa eine halbe Stunde bewegt, tut viel Gutes für seine Gesundheit. Die Balance zwischen sportlichen und entspannenden Freizeitbeschäftigungen ist das A und O.

3D-Technologien, die den Markt erobern

Unternehmen mit einer hohen Affinität zur Technik greifen verstärkt auf die Nutzung von 3D-Technologien zurück. Diese können zur Herstellung von Produkten oder aber für die Entwicklung neuer Gaming-Konzepte eingesetzt werden.

3D-Drucker

Die bekannteste 3D-Technologie ist der 3D-Drucker. Mittlerweile sind 3D-Drucker weit fortgeschritten und können neben Plastik auch Materialien wie Kunststoff oder sogar Schokolade als Druckmaterial nutzen. Mit einem 3D-Drucker können Unternehmen somit die eigene Produktion vorantreiben oder sich auf 3D-Druck spezialisieren.

Die Nutzung eines 3D-Druckers beschränkt sich auch nicht nur auf eine Branche. Es können Schuhe, Taschen, kleine Gegenstände oder süße Leckereien gedruckt werden.

Virtual Reality

Auch Virtual Reality wird immer bekannter und gilt schon lange nicht mehr als Trend. Virtual Reality wird vor allem in der Gaming-Szene eingesetzt, um Spielwelten auf eine spezielle Art und Weise zu erleben. Doch Virtual Reality kann auch in vielen anderen Einsatzbereichen genutzt werden. So könnte Virtual Reality verschiedene Szenarien aufzeigen, wie die Welt sich im Zuge des Klimawandels verändern würde.

Virtual Reality wird auch genutzt, um Sales voranzutreiben. Das Einrichtungshaus IKEA macht sich die Vorzüge von Virtual Reality und somit der 3D-Simulation bereits im Kundenverkauf zu Eigen. Mit dem Virtual Reality Showroom ermöglicht IKEA dem Kunden, einen Raum auf verschiedene Weisen zu erkunden. So können die Materialien, Farben und Stimmungslichter in IKEA Showrooms via Virtual Reality verändert werden. Die User Experience ist hierbei besonders hoch, da der Kunde automatisch die Räumlichkeiten nach den eigenen Präferenzen gestaltet. Die Wahrscheinlichkeit, dass dem Kunden gefällt, was er sieht, steigt immens. Mit dem Virtual Reality Showroom hat IKEA somit ein neues Verkaufskonzept erschaffen.

Vielleicht ist diese 3D-Technologie sogar ein Verkaufskonzept, dass es zukünftig an jeder Ecke geben wird.

3D Spiele

 

Wie bereits erwähnt werden 3D-Technologien aber vermehrt im Gaming-Bereich genutzt. Das Spielererlebnis wirkt realer und die Spieler können so in eine andere Welt eintauchen und buchstäblich in den Spielecharakter schlüpfen. Auch im Glücksspielbereich ist die 3D-Optik bereits bei bestimmten Spielmöglichkeiten vertreten. Zukünftig wird sie mehr und mehr Spiele interessanter gestalten – das sagt auch Martin Hill über die Casino 3D-Technologie.

3D Kinoerlebnis

Die meisten Menschen kennen 3D jedoch wahrscheinlich aus dem Kino. Kinobetreiber haben bereits vor Jahren die Chancen von 3D entdeckt und nutzen die Vorzüge der 3D-Optik, um mehr Menschen ins Kino zu locken. Die Filme wirken aus der 3D-Perspektive realer. Mittlerweile müssen Menschen aber nicht mehr ins Kino gehen, um 3D-Filme anzuschauen. Es ist auch möglich, diese bequem vom Sofa aus zu genießen. Mit einer 3D-Brille und den passenden Filmen ist das reale Kinoerlebnis auch aus dem eigenen Wohnzimmer heraus möglich.

Eine Sales-Chance für jeden Unternehmer. Wenige Menschen kaufen heute aufgrund der Fülle an Streaming on Demand Diensten noch Filme. Doch für einen 3D-Film wird immer eine Ausnahme gemacht. Es ist wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis auch 3D-Filme bei Streaming Diensten im Standardangebot enthalten sind.

Zukunftsaussichten

3D-Technologien werden den Markt noch lange begleiten. Innovative Start-ups und renommierte Unternehmen beschäftigen sich tagtäglich mit den Vorzügen der 3D-Technologien und entwickeln diese weiter. Für 3D-Technologien gibt es daher rosige Zukunftsaussichten. Für Firmen gilt: Je früher das Unternehmen in die 3D-Technologie einsteigt und diese nutzt, desto einfacher ist der Weitergang mit dem Fortschritt.

Unternehmen wie IKEA zeigen innovative und kreative Ansätze, wie 3D-Technologien von Unternehmen clever genutzt werden können. Nicht nur Kinos oder Druckereien sollten auf die Technologien setzen, sondern jedes Unternehmen, das auch zukünftig Sales generieren möchte. Und was ist ein Unternehmen wohl ohne Sales?

Das Fortschreiten der 3D-Technologien ist jedenfalls unaufhaltsam und wird sich noch in spannenden Innovationen zeigen, die sich bisher noch niemand vorstellen mag.

Externe Festplatten – Wichtige Informationen vor dem Kauf

Es spricht viel dafür, sich mit einer externen Festplatte das Leben am Computer zu versüßen, wo es doch um ein Vielfaches leichter erscheint. Allerdings haben sich die Vorteile der WLAN externen Festplatte aus welchen Gründen auch immer, noch nicht herumgesprochen. Genau deswegen ist es wichtig, diese genauer auf einen Blick einsehen zu können, um diese Investition in Erwägung zu ziehen, wo sie in allen Belangen eine Gute ist. Die Gleichheit in manchen belangen gegenüber einer internen Festplatte ist eindeutig gegeben, aber dennoch hat die mobile Festplatte, also die externe Variante, schon ihre Vorzüge, die unverkennbar sind. Welche das sind und welche Nachteile auftreten, erfahren Interessenten natürlich gerne hier.

Die externe Festplatte und ihre Vorzüge

Die Flexibilität der jeweiligen Festplatte hat natürlich einen großen Vorzug. Immerhin kann sie problemlos und mobil mitgeführt werden, wenn man zu Freunden mit der eigenen Film- und Musiksammlung geht ohne, dass man alles auf einen Stick ziehen muss. Und die festgeschraubte Festplatte aus dem PC daheim, die möchte wohl niemand herausnehmen. Die Leichtigkeit des Gewichts einer Festplatte, die extern mit Strom versorgt werden kann, ist natürlich auch ein weiterer Grund, hier zu zugreifen. Während die schnelle Datenübertragung es erleichtert, den Austausch von Musik, Bildern & Co kinderleicht, auch als Laie, in die Wege zu leiten. Immerhin lässt sich die externe Festplatte auch umso leichter mit anderen Geräten verbinden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis hat sich indes auch deutlich verändert, sodass es schon hohe Speicherkapazitäten für wenig Geld gibt und ab 50 bis 100 Euro sind schon 1TB an Speicherkapazität möglich, was möchte man da mehr?

Die Nachteile einer externen Festplatte sind schnell erklärt

Leider gibt es, wie bei allen technischen Gerätschaften, auch bei den externen Festplatten Nachteile, die zu erwähnen sind. In diesem Fall fällt auf, dass es insbesondere die Lebensdauer in sich hat. Im Schnitt halten externe Festplatten bis zu 7 Jahre und dann lassen sich langsam nach. Das bedeutet jetzt nicht, dass sie sofort kaputt geht, aber ab hier beginnt im Regelfall eine kritische Phase, die man im Vorfeld einplanen muss, um seine Speichermedien zu sichern. Starke Hitze und zu kalte Umgebungen sind indes keine gute Idee für externe Festplatten, da sie natürlich ähnlich ihrer PC-Festplatten sehr empfindlich reagieren können. Was im Übrigen auch über ihre Stoßfestigkeit zu sagen ist, sodass große Erschütterungen keine gute Idee ist. Sicher aufbewahren heißt es daher.

Externe Festplatten strotzen geradezu vor Vorteile, die man sich in jedem Fall näher anschauen muss. Allerdings gibt es auch Nachteile, die jedoch Experten auf dem Gebiet, kaum erschrecken dürften. Denn auch bei den Festplatten, welche fest im Computer verschraubt sind, sind ähnliche Nachteile zu erkennen. Trotzdem überwiegen die Vorteile, sodass man zumindest darüber nachdenken sollte, auch aus Sicherheit, viele Medien dort auf die externe Festplatte zu ziehen, um sie immer schnell und griffbereit mitzuführen. Der Einkaufspreis der externen Festplatten hat sich indes auch deutlich verändert, sodass auch hier ein großartiger Vorzug gegeben ist, um mal zu zugreifen. All seine wichtigen Medien mitzuführen, dass ermöglicht eine externe Festplatte, wo das interne Modell natürlich nicht mithalten kann. Muss es auch nicht, denn dafür gibt es ja die externen Modelle.

Top 5 Filme und Serien für junge Leute auf Amazon Prime

Seitdem Jeff Bezos mit Amazon Prime Video einen würdigen Konkurrenten für Netflix geschaffen hat, steigen die Zahlen der Streaming-Begeisterten so stark wie schon lange nicht mehr. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass man damit Zugriff auf so ziemlich alle Filme und Serien bekommt, die einem so in den Sinn kommen.

Einen kleinen Nachteil hat es allerdings: Bei einer solch großen Mediathek kann es schon einmal schwerfallen, eine Auswahl zu treffen. Um Ihnen diese Entscheidung ein wenig einfacher zu machen, möchten wir Ihnen in diesem Artikel fünf Filme und Serien auf Amazon Prime vorstellen, die vor allem bei jungen Leuten sehr beliebt sind.

WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK

Altersfreigabe: 12

Länge: 2 Stunden 2 Minuten

Art: Film

Genre: Drama, Krimi

Sollten Sie gerade Lust auf einen tiefgründigen, dramatischen Film haben, der dazu auch noch auf wahren Begebenheiten basiert, sind Sie mit „Wir sind jung. Wir sind stark.“ bestens bedient. In diesem in Norddeutschland spielenden Drama geht es um eines der grausamsten Dinge, die wir Menschen je hervorgebracht haben: Rassismus.

Die Ausländerfeindlichkeit spitzt sich in einem Rostocker Immigrantenviertel immer weiter zu. So lange, bis der Rassismus in Gewalt ausartet. Bedrückend, berührend und düster. Genauso, wie ein Drama eben sein sollte!

DUFF: HAST DU KEINE, BIST DU EINE

Altersfreigabe: 12

Länge: 1 Stunde 41 Minuten

Art: Film

Genre: Komödie

„Duff: Hast du keine, bist du Eine“ ist eine typische Teenager Komödie, wie man sie kennt und liebt: 91 Minuten lang Witze über das (Liebes-) Leben, die Schule und weitere Dinge, von denen wohl jeder ein Lied singen kann.

Die Handlung: Hauptfigur Bianca findet heraus, dass sie in ihrem Freundeskreis lediglich die „Duff“ (Designated Ugly Fat Friend) sein soll. Diese Information findet sie natürlich alles andere als gerecht, weshalb sie sich direkt auf den Weg zu ihren Freundinnen macht, um diese zur Rede zu stellen.

THE CABIN IN THE WOODS

Altersfreigabe: 16

Länge: 1 Stunde 35 Minuten

Art: Film

Genre: Horror / Komödie

Wer den Klassiker „The Cabin in the Woods“ noch nicht gesehen hat, sollte dies auf jeden Fall nachholen. Der Film schafft es, jegliche bekannte Klischees über Horrorfilme auf eine manchmal leicht vorhersehbare, aber dennoch spannende und amüsante Art und Weise darzustellen.

In dem Film geht es darum, dass fünf Freunde Urlaub in einer abgelegenen Hütte im Wald machen wollen. Doch schon bald bemerken Sie, dass sie von Fremden überwacht werden, die ein hinterhältiges Spiel mit der Gruppe spielen.

TEEN WOLF

Altersfreigabe: 16

Durchschnittslänge einer Folge: 41 Minuten

Art: Serie

Genre: Horror, Fantasy, Drama

Abgeleitet vom Kultfilm aus den 80er Jahren, bietet „Teen Wolf“ eine gesunde Mischung aus Spannung, Witzen und Drama. Es geht um den jugendlichen Scott, der durch den Biss eines Werwolfs innerhalb einer Nacht ebenfalls seine Menschlichkeit verliert.

Wie er damit umgeht, welchen Gefahren er begegnet und wie sich sein Leben sonst noch verändert, erfahrt Ihr in der Serie.

VIKINGS

Altersfreigabe: 16

Durchschnittliche Länge einer Folge: 48 Minuten

Art: Serie

Genre: Drama, Action

Eine weitere Serie, die durch das Zeitalter des Streamings ein riesen Erfolg geworden ist. In der Handlung geht es hauptsächlich um den Wikinger Ragnar Lothbrok, der übrigens wirklich existiert hat.

Abgesehen davon geht es natürlich auch um die Zeit der Wikinger generell, was die Serie nicht zu einseitig werden lässt. Fans der Serie schätzen vor allem, dass die Handlung in jeder Folge ein wenig voranschreitet. Wer also auf reichlich Spannung, Geschichte und atemberaubende Kampfszenen aus ist, hat hiermit seine Serie gefunden!

Fazit

Vor allem für junge Leute eignet sich Amazon Prime Video sehr gut. Bei der gefühlt endlos großen Auswahl an Filmen und Serien ist wirklich für jeden etwas dabei. Zudem haben junge Leute auch noch die Möglichkeit, Geld zu sparen, denn die Amazon Prime Student Kosten sind im Vergleich zum normalen Amazon Prime Angebot um einiges günstiger. Zu guter Letzt kann man sich auch Filme herunterladen, damit Netzwerkprobleme dem Genuss nicht im Weg stehen können.

Lohnt sich ein 3D-Drucker wirklich?

Die 3D-Drucker waren ganz plötzlich auf dem Markt und erfreuten sich sehr großer Beliebtheit. Dabei konnten 3D-Drucker sehr schnell beweisen, dass sie sehr vielfältig nutzbar sind und darüber hinaus mit ihnen fast alles gedruckt werden kann. Dabei funktioniert ein 3D-Drucker anders, als die meisten Menschen denken. Zumal es verschiedene Techniken gibt.

Eins haben alles 3D-Drucker gemeinsam: Sie produzieren ein Gebilde, was dreidimensional ist. Wichtig zu wissen ist auch, dass sich nicht jedes Material für den 3D-Druck eignet und daher auch hier Unterschiede gemacht werden müssen. Es gibt viele 3D-Drucker, die sich für den privaten Gebrauch eigenen. Diese sind in den Möglichkeiten aber oft begrenzt. Wer ein größeres und professionelleres Gerät haben möchte, muss dann auch bereit sein, mehr Geld auszugeben.

Für kleinere Ideen reicht der private 3D-Drucker aber auch völlig aus und kann vieles in die Tat umsetzen. Um gut mit einem 3D-Drucker arbeiten zu können, sollte man aber auch wissen, wie dieser funktioniert. Nur dann macht die Anschaffung überhaupt einen Sinn. Denn auch im privaten Bereich kann sich ein 3D-Drucker durchaus lohnen, wenn man genügend Einsatzmöglichkeiten hat.

Gerade auch in kleinere Unternehmen oder auch einfach nur als privates Hobby kann der 3D-Drucker durchaus Sinn machen und viel Freude bereiten. Die Einsatzgebiete in der Industrie sind dabei noch wesentlich größer und vielfältiger.

Wie funktioniert ein 3D-Drucker?

Bei jedem Druck wird ein Material verarbeitet, was erst durch Erhitzen weich wird. So wird es dann durch kleine Düsen gedrückt und erscheint als dünner Faden auf der anderen Seite. Denn ein 3D-Druck entsteht natürlich nicht im Ganzen, sondern wird aus vielen kleinen Schichten zusammengesetzt. So wird das 3D-Modell Schicht für Schicht zusammengesetzt und bekommt dann seine Form.

Besonders gut eignen sich übrigens ABS- oder PLA-Kunststoff für den 3D-Druck. Diese Kunststoffe werden dann einfach durch die Drüsen gepresst und geformt. Dabei wartet der 3D-Drucker immer darauf, dass eine Schicht komplett ausgehärtet ist, bevor er mit der nächsten Schicht beginnt. Dieser Artikel kann für weitere Informationen sehr hilfreich sein.

Schnell kommt an dieser Stelle auch die Frage, was man mit einem 3-Drucker eigentlich alles machen kann. Tatsächlich gibt es in Bezug auf diese Fragestellung kaum Begrenzungen, denn eigentlich kann ein 3-Drucker alles erschaffen. Dabei gibt es einige technische Begrenzungen, wie beispielsweise die Größe des Druckers. Wenn man eine kleine Figur oder einen neuen Legostein drucken möchte, geht das auch problemlos mit dem eigenen 3D-Drucker in den vier Wänden. Basis dafür ist immer eine entsprechende Programmierung, damit das Objekt auch hergestellt werden kann. Hierfür gibt es inzwischen aber zahlreiche benutzerfreundliche Programme.

Wo findet der 3D-Drucker in der Industrie Anwendung?

Der 3D-Drucker ist natürlich nicht nur im privaten Bereich sehr beliebt, sondern hat seinen Weg auch schon längst in die Industrie gefunden. So wird der 3D-Drucker inzwischen beispielsweise dafür genutzt, um Autoteile zu drucken. Hier kommen auch andere Materialien als Plastik oder Kunststoff zum Einsatz. So ist ein Druck auch beispielsweise mit Edelstahl oder Aluminium möglich.

Dabei bringt der 3D-Drucker einen großen Vorteil mit sich, denn er druckt noch genauer als andere Fertigkeitsmethoden, sodass sehr exakte Ergebnisse erzielt werden können. Was viele nicht wissen: Viele Spielzeuge werden inzwischen schon ganz bequem aus dem 3D-Drucker produziert. Ähnlich sieht es mit kleineren Ersatzteilen aus, die nun auf Knopfdruck gefertigt werden können.

Der 3D-Drucker kann aber auch mit ganz anderen Materialien drucken, wie beispielsweise mit Schokolade. So lassen sich filigrane Objekte aus Schokolade erstellen. Ähnlich sieht es mit Objekten aus Zucker aus. Dazu werden die Materialien vorher ebenfalls geschmolzen und dann durch Drüsen gepresst. Dafür muss der 3D-Drucker lediglich etwas angepasst werden. Das klingt verrückt? Tatsächlich kann die Produktion für Astronauten und Senioren in der Zukunft sehr interessant sein.

Auch in der Medizin spielt der 3D-Drucker eine wichtige Rolle. Kleinste Implantate und andere Teile können mit dem Drucker produziert werden. Genauso sieht es mit Modellen aus, an denen Ärzte trainieren. Die Möglichkeiten mit einem 3D-Drucker sind also sehr vielfältig und umweltfreundlich, schließlich kann ein erstelltes Objekt einfach wieder eingeschmolzen und nochmals verwendet werden.

Die besten Hotspots in Dubai – Die Weltmetropole ist eine Reise wert

Dubai, eine Stadt der Superlative, ist mittlerweile nicht mehr nur bei der High-Society sehr beliebt, sondern auch bei Menschen, die ein nicht so fettes Urlaubsbudget haben.

In diesem Artikel erfahren Sie alles über die wichtigsten Highlights, die in Ihrem Dubai-Urlaub auf Sie warten.

Das größte Gebäude der Welt – Burj Khalifa

Wenn Sie an Dubai denken, dann kommt Ihnen sicherlich das größte Gebäude der Welt in den Sinn. Die Metropole besticht nicht nur mit modernen Einkaufszentren, sondern auch mit bemerkenswerten Bauwerken. Auf 828 m erwartet Sie ein Ausblick sondergleichen: Der 360 Grad Rundumblick zeigt Ihnen die malerische Landschaft, die kleinen Häuser, die sandigen Flächen sowie einen Eindruck auf die selbst errichteten Inseln im Meer.

Das Ticket bis zur 124. Etage kostet zurzeit etwa 30 Euro und Gäste sollten immer eine Wartezeit einkalkulieren. Vor allem, wenn Sie den Sonnenuntergang bestaunen möchten, müssen Sie ein teureres Ticket und ein gutes Timing einplanen. Wer zu spät kommt, dem kann es passieren, dass er den Sonnenuntergang an diesem Tag verpasst.

Dubai Mall

Das oben genannte Einkaufszentrum ist wohl als eines der bekanntesten auf der ganzen Welt. Unweit vom Burj Khalifa entfernt, bestechen hunderte verschiedene Shops, charmante Restaurants und ein riesengroßes Aquarium zahlreiche Gäste. Wenn Sie gerne shoppen gehen, dann sollten Sie sich ausreichend Zeit einplanen, um all die Geschäfte zu durchstöbern. Für Kinder empfiehlt sich ein Besuch des Indoor-Vergnügungsparks oder die Tiere im Unterwasserzoo zu beobachten. Außerdem ist auch der Wasserfall absolut sehenswert.

Hier kommen also nicht nur Shoppingfans auf ihre Kosten, sondern auch Leute, die einfach nur gemütlich in einer Bar verweilen und die Fische im Aquarium beobachten möchten.

Strände in Dubai

Wenn Sie einen traumhaften Strand sehen möchten, dann sollten Sie die Lebanon Island anpeilen. Diese Insel gehört zum Projekt The World, zu dem noch weitere 300 Inseln gehören. Die Lebanon Island ist bereits jetzt für die Gäste zugänglich. Hier kommen nicht nur Sonnenhungrige auf ihre Kosten, sondern auch Wassersportler und Genießer. Von hier aus erwartet Sie ein exzellenter Ausblick auf die Skyline der Metropole.

Daneben gibt es noch unzählige Resorts, die den Gästen einen spektakulären Urlaub am Strand bietet. Auch der Kite Beach wird sehr gerne von Kitesurfern angesteuert – er ist öffentlich zugänglich und ein perfektes Ausflugsziel für Aktive.

Wenn Sie auf der Suche nach Party sind, dann sollten Sie einen Besuch an den Barasti Beach einplanen. Sie müssen keinen Eintritt bezahlen, aber mindestens 21 Jahre alt sein. Vor allem bei der jüngeren Generation gilt dieser Strand als echtes Highlight während des Urlaubes.

Diese palmenförmige Insel Palm Jumeirah wurde von den Einheimischen geschaffen und gilt als eine der bekanntesten Inseln Dubais. Hier warten exzellente Hotelanlagen auf die Gäste.

Dubai Fountain

Ein weiteres Highlight in dieser Stadt sind die Fontänen, die für ihr unvergessliches Wasserspiel bekannt sind. Die sanfte Musik, die zum tosenden Wasser spielt und die bunten Lichter, die alles perfekt abrunden, gelten als sehenswertes Spektakel in Dubai.

Ausflüge in die Wüste

Auch, wenn es das Gefühl inmitten der riesengroßen Metropole nicht vermuten lässt, grenzt Dubai an die Wüste. So lohnt sich eine Tour in die unendlich scheinenden Sanddünen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Naturschauspiel zu bestaunen. Wenn Sie möchten, können Sie mit einem Quad durch die Dünen fahren oder sich für das abenteuerliche Surfen auf den Dünen entscheiden. Der beste Moment ist sicherlich der romantische Sonnenuntergang inmitten der Wüste.

Fazit!

Dubai ist ein echtes Urlauberparadies und bei Gästen sehr beliebt, die viel Wert auf einen luxuriösen Urlaub legen. Sie müssen nicht unbedingt sehr viel Geld für den Urlaub in Dubai ausgeben, aber wenn Sie die Zeit mit Shoppen und exklusiven Restaurantbesuchen verbringen möchten, dann sollten Sie sich ein gewisses Budget beiseitelegen.

Falls Sie noch zu wenig Geld in der Haushaltskasse haben, können Sie in den Online Casinos ein paar Euro dazuverdienen. Der Live Casino Test gibt Ihnen Auskunft über die besten Spielhallen.

Das könnte Sie in diesem Zusammenhang auch interessieren: https://www.bglug.de/wie-konnen-sie-netzwerkprobleme-losen-die-besten-tipps/.